Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement: Ein Handbuch (Schriften zum Kultur- und Museumsmanagement)

Bestseller Betriebswirtschaft f r das Kulturmanagement Ein Handbuch Schriften zum Kultur und Museumsmanagement Creat Petra Schneidewind go inside Ebook Petra Schneidewind Is

Bestseller Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement: Ein Handbuch (Schriften zum Kultur- und Museumsmanagement) Creat Petra Schneidewind go inside Ebook Petra Schneidewind Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement: Ein Handbuch (Schriften zum Kultur- und Museumsmanagement) book, this is one of the most wanted Petra Schneidewind author readers around the world. . Der Kultur und den Kulturbetrieben mangelt es nicht an kreativen Ideen und Potenzialen, es sind vielmehr die zu ihrer Umsetzung notwendigen knappen Ressourcen, die Kulturbetriebe in ihrer Existenz gef hrden k nnen.Kultur zu erm glichen ist die zentrale Aufgabe von Kulturmanagern, sie k mmern sich um die Bereitstellung und Sicherung der notwendigen Ressourcen unter Beachtung der vorhandenen Rahmenbedingungen Dazu braucht der Kulturmanager eine interdisziplin re Ausbildung, in der die betriebswirtschaftlichen Kompetenzen eine gro e Rolle spielen.Das Handbuch stellt s mtliche betriebswirtschaftlichen Funktionen und ihre Rolle im Kulturbetrieb vor, wobei der Schwerpunkt auf dem Rechnungswesen liegt Kulturbetriebe sollten betriebswirtschaftliche Instrumentarien entsprechend dem modernen Verst ndnis von Betriebswirtschaftslehre als Servicefunktion verstehen und nutzen Entscheidend ist, dass man durch den richtigen Einsatz und die optimale Vernetzung entscheidungsunterst tzende Informationen gewinnt und damit zur Existenzsicherung und Zielerreichung beitr gt Ein solches Verst ndnis wird im Handbuch zugeschnitten auf Kulturbetriebe dargestellt.. A viral Books Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement: Ein Handbuch (Schriften zum Kultur- und Museumsmanagement) Obwohl "das Kulturmanagement" die Vermittlung von Management Knowhow dem Wortsinn nach für sich beansprucht, fehlte es (zu) lange an einem grundlegenden betriebswirtschaftlichen Handbuch für den Kulturbetrieb. Diese Lücke wurde nun geschlossen. Es darf verwundern, dass erst ca. 15 Jahre nach der Gründung der ersten deutschen Kulturmanagement-Studiengänge ein solches Grundlagenwerk publiziert wird. Wahrscheinlich liegt eine Ursache darin, dass die Berührungsängste mit der Thematik auf Seiten von Kulturschaffenden nach wie vor groß sind. Um diese Ängste kennt die Autorin als Betriebswirtin, Kulturmanagerin und Dozentin. Entsprechend versucht sie, diese dem Leser zu nehmen, und so werden Schritt für Schritt die einzelnen betriebswirtschaftlichen Prozesse und Funktionen klar verständlich und für Einsteige erläutert. Bemerkenswert ist, dass die Verfasserin dabei immer sehr nah am Kulturbetrieb und seinen Spezifika bleibt.Das Buch steigt inhaltlich bei den Zielen als grundlegende Voraussetzung betriebswirtschaftlichen Denken und Handelns ein und beschreibt zunächst das Erkenntnisobjekt Kulturbetrieb. Im Folgenden geht es um die Grundstrukturen eines Kulturbetriebs. Die Autorin erläutert Grund- und Dienstleistungsfunktionen im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Funktionensystems. Dabei wirken die Begrifflichkeiten auf Kulturschaffende wahrscheinlich zunächst eher abschreckend, doch der Autorin gelingt es, mit klaren Formulierungen und Praxisbeispielen den Leser bei der Lektüre mitzunehmen. So erklärt sie beispielsweise die Grundfunktion Beschaffung anhand der bekannten Theaterdiskussion um Fremdbezug und Eigenproduktion.Anschließend widmet sich die Autorin dem Schwerpunkt des Buches: dem Rechnungswesen. Innerhalb dessen findet der Leser das Thema Finanzbuchführung, das u.a. Erläuterungen zu den Themen Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Bilanzanalyse und Jahresabschlussanalyse bereithält. Dass die Autorin die Realität vieler Kulturbetriebe in öffentlicher Trägerschaft kennt, zeigt sich auch am Kapitel zur kameralistischen Rechnungslegung. Das umfangreiche Kapitel zum Rechnungswesen, das die bereits erwähnten Themenfelder umfasst, schließt mit der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR). Hierbei geht es dann neben den Rechenelementen der Betriebsbuchführung oder Aufgaben und Zwecken der KLR, auch um eine zusammenfassende Darstellung der Vorteile der KLR.Damit legt die Autorin den Grundstein für das letzte Kapitel des Buchtitels, das sich dem Thema Controlling widmet. Dass Controlling weniger mit Kontrolle als vielmehr mit Zielen und den Wegen dorthin zu tun hat, erläutertsie anschaulich anhand des Beispiels Ulmer Theater. Nicht nur das Kapitel, sondern auch das Buch schließt mit einer Einführung in die Balanced Scorecard. Ein Managementinstrument, das ' so plädiert die Autorin ' aufgrund seiner nicht nur monetären Zielorientierung 'durchaus das zukünftige strategische Managementinstrument der Kulturbetriebe' sein könnte!Fazit: Ein Handbuch, das wirklich eines ist! Für alle Kulturschaffenden, die sich einen Überblick in Sachen Betriebswirtschaft verschaffen möchten und dabei zum ersten Mal mit der Thematik auf Tuchfühlung gehen!

  1. Petra Schneidewind Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement: Ein Handbuch (Schriften zum Kultur- und Museumsmanagement) book, this is one of the most wanted Petra Schneidewind author readers around the world.

126 Reply to “Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement: Ein Handbuch (Schriften zum Kultur- und Museumsmanagement)”

  1. Obwohl das Kulturmanagement die Vermittlung von Management Knowhow dem Wortsinn nach f r sich beansprucht, fehlte es zu lange an einem grundlegenden betriebswirtschaftlichen Handbuch f r den Kulturbetrieb Diese L cke wurde nun geschlossen Es darf verwundern, dass erst ca 15 Jahre nach der Gr ndung der ersten deutschen Kulturmanagement Studieng nge ein solches Grundlagenwerk publiziert wird Wahrscheinlich liegt eine Ursache darin, dass die Ber hrungs ngste mit der Thematik auf Seiten von Kultursc [...]


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *